Zum Inhalt springen
Startseite » Computertomographie (CT) Definition, Funktion und Ablauf

Computertomographie (CT) Definition, Funktion und Ablauf

    Die Computertomographie (CT) ist ein medizinisches Bildgebungsverfahren, bei dem Röntgenstrahlen verwendet werden, um tomografische Bilder (virtuelle „Schnitte“) von bestimmten Bereichen des Körpers des Patienten zu erstellen. Das Gerät führt eine Reihe von Querschnittaufnahmen aus verschiedenen Winkeln um den Patienten herum durch und erstellt dann mithilfe der Computerverarbeitung zwei- oder dreidimensionale Bilder aus den Daten.

    Die CT wird häufig zur Diagnose von Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Leiden eingesetzt. Sie kann auch zu Vorsorgezwecken eingesetzt werden, wie zum Beispiel bei der CT-Kolonographie. Die CT ist ein wichtiges Instrument bei der Planung der Strahlentherapie.

    Computertomographie (CT) Funktion

    Bei einer CT-Untersuchung werden Röntgenstrahlen verwendet, um detaillierte Bilder aus dem Inneren deines Körpers zu erstellen. Die Bilder werden von einem Radiologen auf einem Computerbildschirm.

    Eine CT-Untersuchung kann Teil einer Vorsorgeuntersuchung für Krebs oder andere Krankheiten sein. Eine CT-Untersuchung kann auch zur Unterstützung von Eingriffen wie Operationen, Biopsien und Strahlentherapien verwendet werden.

    Computertomographie – Verfahren

    Eine CT-Untersuchung wird in der Regel in einer radiologischen Abteilung eines Krankenhauses oder in einem ambulanten Zentrum durchgeführt. Der Eingriff ist schmerzlos und dauert etwa 30 Minuten.

    Du liegst auf einem Tisch, der in den CT-Scanner geschoben wird. Der Scanner ist ein großes Gerät mit einem Loch in der Mitte. Während des Scans musst du dich ganz still verhalten.

    Der Techniker kann dich während der Untersuchung sehen und kann spricht mit dir durch ein Mikrofon. Du wirst ein Summen / Klicken hören, wenn der CT-Scanner die Bilder aufnimmt.

    Nach der Untersuchung kannst du wieder deinen normalen Aktivitäten nachgehen.

    Computertomographie – Risiken

    Bei CT-Scans werden Röntgenstrahlen verwendet, die eine Art von ionisierender Strahlung sind. Ionisierende Strahlung kann die DNA schädigen und Krebs verursachen. Die das Risiko einer Krebserkrankung durch eine CT-Untersuchung ist sehr gering.

    Bei einer CT-Untersuchung bist du möglicherweise einer höheren Strahlung ausgesetzt als bei einer herkömmlichen Röntgenuntersuchung. Allerdings überwiegen die Vorteile einer CT-Untersuchung in der Regel die Risiken.

    Wenn du schwanger bist oder denkst, dass du schwanger sein könntest, solltest du deinen Arzt informieren. Eine CT-Untersuchung darf nicht während der Schwangerschaft durchgeführt werden, es sei denn, es ist absolut notwendig.

    Wenn du schon einmal auf Kontrastmittel reagiert hast, solltest du deinen Arzt darüber informieren. Möglicherweise bekommst du für deine CT-Untersuchung eine andere Art von Kontrastmittel.

    Computertomographie Ergebnisse

    Eine CT-Untersuchung wird in der Regel von einem Radiologen/einer Radiologien gelesen und die Ergebnisse werden an deinen Arzt/deine Ärztin geschickt. Dein Arzt wird die Ergebnisse mit dir besprechen und dir erklären, was sie bedeuten.

    Wenn bei der CT-Untersuchung ein Problem festgestellt wird, sind möglicherweise weitere Untersuchungen erforderlich, z. B. eine Biopsie. Bei einer Biopsie wird Gewebe oder Flüssigkeit aus deinem Körper entnommen, damit es in einem Labor untersucht werden kann. Wenn du Fragen zu deiner CT-Untersuchung hast, solltest du deinen Arzt fragen.

    Kosten der Computertomographie

    Die Kosten für eine CT-Untersuchung liegen in den Vereinigten Staaten bei etwa 3.000 US-Dollar. Die Kosten variieren je nach Krankenhaus und deiner Versicherungsdeckung. In Deutschland liegt der Preis zwischen 200 und 800 €.

    Wenn du keine Versicherung hast, kannst du vielleicht über staatliche Programme oder Wohltätigkeitsorganisationen Hilfe bei den Kosten für eine CT-Untersuchung bekommen.