Zum Inhalt springen
Startseite » Dichte berechnen Aufgaben mit Lösungen + weitere Formeln

Dichte berechnen Aufgaben mit Lösungen + weitere Formeln

    Die Dichte ist ein Maß dafür, wie viel Masse ein Objekt in einem bestimmten Volumen hat. Je dichter ein Gegenstand ist, desto mehr Materie enthält er in einem bestimmten Raum. Um die Dichte zu berechnen, teilst du die Masse eines Objekts durch sein Volumen.

    Die Formel für die Dichte lautet

    dichte = Masse/Volumen

    Zur Berechnung, um die Dichte eines Objekts zu bestimmen, musst du seine Masse und sein Volumen kennen. Die Masse eines Objekts wird in Gramm (g) und das Volumen in Kubikzentimetern (cm3) gemessen.

    Bei der Berechnung der Dichte gibt es ein paar Dinge zu beachten

    – Die Dichte ist ein Verhältnis, also Einheitenlos. Dies bedeutet, dass du dir keine Gedanken über die Einheiten machen musst, wenn du die Dichte berechnest.

    – Das Volumen eines Objekts wird oft als Länge, Breite und Höhe angegeben. Du kannst das Volumen eines Objekts mit der folgenden Formel berechnen:

    Volumen = Länge * Breite * Höhe

    Denke daran, dass die Einheiten für die Länge in Zentimetern (cm), also werden die Einheiten für das Volumen in Kubikzentimetern (cm3) angegeben.- Die Masse eines Objekts wird oft in Pfund (lbs) angegeben. Um Pfund in Gramm umzurechnen, kannst du den folgenden Umrechnungsfaktor verwenden

    1 lb = 454 g

    Jetzt, wo du die Formel für die Dichte kennst und weißt, welche Daten du für die Berechnung brauchst, können wir ein paar Übungsaufgaben machen.

    – Du kannst die Formel für die Dichte auch verwenden, um die Masse eines Objekts zu berechnen, wenn du seine Dichte und sein Volumen kennst. Die Formel dafür lautet

    Masse = Dichte * Volumen

    Da du nun weißt, wie du die Dichte berechnen kannst, lassen wir deine Fähigkeiten mit einigen Übungsaufgaben auf die Probe stellen.

    Aufgabe 1

    Ein Aluminiumblock hat eine Masse von 92 Gramm und ein Volumen von 21 cm3. Wie hoch ist die Dichte des Aluminiums?

    dichte = Masse/Volumen

    dichte = 92 g/21 cm3

    Lösung: dichte = 4,381 g/cm32.

    Aufgabe 2

    Ein Stein hat eine Masse von 500 Gramm und ein Volumen von 50 cm3. Wie hoch ist die Dichte des Steins?

    dichte = Masse/Volumen

    dichte = 500 g/50 cm3

    dichte = 10 g/cm3

    Aufgabe 3

    Ein Holzklotz hat eine Länge von 15 cm, eine Breite 10 cm und eine Höhe von 5 cm. Wie groß ist das Volumen des Holzblocks?

    Volumen = Länge * Breite * Höhe Volumen = 15 cm * 10 cm * 5 cm

    Lösung: Volumen = 750 cm3

    Aufgabe 4

    Ein Goldblock hat eine Masse von 1,000 Gramm und ein Volumen von 50 cm3. Wie hoch ist die Dichte des Goldblocks?

    dichte = Masse/Volumen

    dichte = 1,000 g/50 cm3

    Lösung: dichte = 20 g/cm3

    Volumen des Körpers – Beispiel Aufgabe

    In dieser Aufgabe werden wir das Volumen eines menschlichen Körpers berechnen. Der menschliche Körper hat ungefähr die Form eines Ellipsoids, also. Sie ist in z-Richtung abgeflacht und entlang der x- und y-Achse gestreckt. Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass die Körper in der xy-Ebene mit seinem Massenschwerpunkt im Ursprung liegt und um die z-Achse symmetrisch ist. Wir werden die folgende Formel für das Volumen eines Ellipsoids verwenden:

    V=4/3πabc

    wobei a, b, und c sind die Halbachsen des Ellipsoids. Die Halbachsen eines menschlichen Körpers können ungefähr wie folgt geschätzt:

    a=0,7 m

    b=0,6 m

    c=1,7 m

    Mit der Formel und den obigen Werten, erhalten wir

    V=4/3π(0.7)(0.6)(1.7)=2.4 m^3

    Das ist das ungefähre Volumen eines menschlichen Körpers.

    Welches Volumen hat ein Körper aus dem Stoff A ( Dichte = 6,3 kg / dm^3 ) und mit einer Masse von 370 g ? Volumen = Masse / Dichte

    Volumen = 370 g / 6,3 kg/dm^3

    Volumen = 58,7dm^3

    Das Volumen des Körpers beträgt 58,7 dm^3.

    Weitere Formeln…

    δ = m / v → v = m / δ

    Diese Gleichung besagt, dass die Geschwindigkeit eines Objekts direkt proportional zur Masse des Objekts und umgekehrt proportional zur Dichte des Objekts ist.

    Beispiel Aufgabe

    Finde die Geschwindigkeit, wenn die Masse 10 kg und die Dichte 2 kg / m3 beträgt

    v = 10 kg / (2 kg/m3) = 5 m/s

    Diese Gleichung ergibt sich aus der Definition der Dichte:

    dichte = Masse / Volumen

    Wir können also die Geschwindigkeit bestimmen, indem wir beide Seiten der Gleichung mit dem Volumen multiplizieren und dann durch die Masse dividieren:

    geschwindigkeit * (Masse / Dichte) = (Masse / Dichte) * Geschwindigkeit

    geschwindigkeit * Volumen = (Masse/ Dichte) * Geschwindigkeit

    geschwindigkeit * Volumen = Masse * Geschwindigkeit

    geschwindigkeit = Masse / Volumen

    Mit dieser Gleichung können wir nun die Werte für Masse und Dichte einsetzen, um die Geschwindigkeit zu ermitteln:

    v = 10 kg / (2 kg/m3) = 5 m/s

    P = F / A → F = P * A

    Diese Gleichung besagt, dass die Kraft, die von einem Objekt ausgeübt wird, direkt proportional zum Druck auf das Objekt und die Fläche des Objekts.

    Beispiel Aufgabe

    Finde die Kraft, wenn der Druck 2 N/cm2 und die Fläche 1 cm2 beträgt.

    F = 2 * 1

    F = 2 N

    Dieses Beispiel zeigt, dass die auf ein Objekt wirkende Kraft direkt proportional zum ausgeübten Druck und umgekehrt proportional zur Fläche ist, auf die dieser Druck ausgeübt wird. Mit anderen Worten: Wenn wir den Druck verdoppeln, dann verdoppelt sich auch die Kraft. Wenn wir die Fläche halbieren, verdoppelt sich auch die Kraft.

    P = 2 N/cm2

    A = 1 cm2

    F = 2 * 1 cm2

    F = 2 NT

    V = W / t → W = V * t

    Diese Gleichung besagt, dass der die von einem Objekt verrichtete Arbeit ist direkt proportional zur Geschwindigkeit des Objekts und der Zeit, in der die Arbeit verrichtet wird.

    Beispiel Aufgabe

    Ein Auto fährt mit 65 km/h. Wie lange braucht das Auto, um 1.000 Meter zurückzulegen?

    W= V * t

    1,000 = 65 * t

    t = 1,000 / 65

    Lösung: t = 15.38 Minuten

    Dies ist ein Beispiel dafür, wie man die Gleichung V = W / t verwendet, um t, also die Zeit, zu lösen.

    P = V /T → V = P * T

    Diese Gleichung besagt, dass das Volumen eines Objekts direkt proportional zum Druck auf das Objekt und umgekehrt proportional ist auf die Temperatur des Objekts.

    Um die unbekannte Variable zu berechnen, musst du zunächst die Gleichung so umstellen, dass die Variable auf einer Seite steht, indem dual gebra. Bei dieser Gleichung würdest du beide Seiten mit T multiplizieren, um die Division auf der linken Seite aufzuheben. Damit hast du folgendes Ergebnis:

    V = P * T

    Du kannst dann die Werte einsetzen, die du kennst, um V zu lösen. Wenn zum Beispiel P = 10 und T = 20 ist, dann:

    V =10 * 20

    V = 200

    Diesen Wert von V kannst du dann verwenden, um andere unbekannte Variablen zu berechnen. Wenn du zum Beispiel den Wert von P wissen willst, wenn V = 200 und T = 20 ist, kannst du die Gleichung wie folgt umstellen:

    P = V /T

    P = 200 / 20P = 10

    Wenn V = 200 und T = 20 ist, ist der Wert von P also 10. Mit dieser Methode kannst du jede unbekannte Variable in einer Gleichung berechnen, solange du mindestens zwei bekannte Variablen hast.

    W = mgh → m = W / (gh)

    Beispiel Aufgabe

    Diese Gleichung besagt, dass die Masse eines Objekts ist direkt proportional zum Gewicht des Objekts und umgekehrt proportional zur Erdbeschleunigung und der Höhe des Objekts.

    Bestimme die Masse m eines Gegenstands, wenn das Gewicht W sowie die Erdbeschleunigung g und die Höhe h gegeben sind.

    Setze die bekannten Werte in die Formel ein und löse für m

    W = (50 kg) * (9,81 m/s^2) * (15 m) =74,575 kg * m/s^2

    m = 74.575 kg / (9,81 m/s^2) = 7.600 kg

    Lösung: Das Objekt hat eine Masse von 7.600 kg.

    F= ma → a = F / m

    Beispiel Aufgabe

    Bestimme die Beschleunigung eines Objekts mit einer Masse von 2 kg und einer Kraft von 10 N

    a = F/m

    a = 10 / 2

    Lösung: a = 5 m/s2

    E = mc^2 → c = √(E / m)

    Diese Gleichung besagt, dass die Lichtgeschwindigkeit in einem Vakuum direkt proportional zur Quadratwurzel der Energie des Objekts und umgekehrt proportional zur Masse des Objekts ist.

    Beispiel Aufgabe

    Du sollst den Wert von c, der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, berechnen, wenn du die Werte von E (Energie) und m (Masse) hast.

    Gegeben:

    E = 200 Joule

    m = 10 Kilogramm

    c = √(200 Joule / 10 Kilogramm)

    c = √(2.000.000 Meter^2 / 10.000 Kilogramm)

    c = √(200.000.000 Meter^2 / 10 metrische Tonnen)

    c = √(20.000.000 Kilometer^2 / 10 metrische Tonnen)

    c = √(20.000 Kilometer pro Sekunde)

    c = 141,421 Kilometer pro Sekunde

    Lösung: Die Lichtgeschwindigkeit in einem Vakuum beträgt ungefähr 141.421 Kilometer pro Sekunde.

    P = IV → I = P / V

    Diese Gleichung besagt, dass der Strom in einem Stromkreis direkt proportional zur Spannung ist und in proportional zum Widerstand im Stromkreis.

    Beispiel Aufgabe

    So kannst du den Strom in einem Stromkreis berechnen.

    P = 100 Watt

    V = 110 Volt

    I = P / V = 100 Watt / 110 Volt = 0,91 Ampere.

    R = V / I → V = IR

    Diese Gleichung besagt, dass die Spannung in einem Stromkreis direkt proportional zum Strom und umgekehrt proportional zum Widerstand im Stromkreis.

    Wenn du die Spannung über einem Widerstand in einem Stromkreis berechnen musst, kannst du die Spannungsgleichung verwenden. Diese besagt, dass die Spannung (V) gleich dem Strom (I) ist, der durch den Widerstand fließt, multipliziert mit dem Widerstand (R). Mit anderen Worten:

    V = IR

    Beispiel Aufgabe

    Angenommen, duhaben einen Stromkreis mit einem Strom von 2 Ampere (I = 2) und einem Widerstand von 6 Ohm (R = 6). Wie hoch ist die Spannung über dem Widerstand?

    V = IR

    V = 2 x 6

    V = 12 Volt

    E = VQ → V = E / Q

    Diese Gleichung besagt, dass die Spannung direkt proportional zur Ladung und umgekehrt proportional zur Menge der Ladung ist.

    Beispiel Aufgabe

    Du erhältst einen Vektor VQ = (2,3,5) und ein Quaternion Q = (1+i+j+k)/2. Finde den Vektor V, der sich aus der Anwendung von Q auf VQ ergibt.

    Um den Vektor V zu finden, müssen wir Q mit VQ multiplizieren und:

    V = Q * VQ = ((1+i+j+k)/2) * (2,3,5)

    = (2(1+i+j+k)/2 + 3(1+i+j+k)/2 + 5(1+i+j+k)/2)/2= ((2+2i+2j+2k) + (3+3i+3j+3k) + (5+5i+5j+5k))/2

    = (14+7i+7j+7k)/2

    Lösung: = (7,7,7)/2

    Der Vektor V, der sich aus der Anwendung von Q auf VQ ergibt, ist also (7,7,7)/2.

    I = Q / t → Q = It

    Diese Gleichung besagt, dass die Menge der die Ladung ist direkt proportional zum Strom und umgekehrt proportional zurzeit.

    Eine Silberprobe hat eine Masse von 40,0 g und wird auf 100,0°C erhitzt. Dann wird sie in 30,0 mL Wasser mit einer Temperatur von 20,0°C getropft. Wie hoch ist die Endtemperatur des Silbers und des Wassers?

    Beispiel Aufgabe

    Q = mc∆T → Q = (40,0 g)(0.0500 kcal/g°C)(80,0°C) = 1.600 kcal

    Q = mℓ∆T → Q = (30.0 mL)(1.00 g/mL)(4.184 J/g°C)(80.0°C) = 10,000 JTfinal = Tinitial + ∆T

    ∆T = Q / m

    Tsilverfinal = 100,0°C + (1.600 kcal / 40,0 g) = 102°C

    Twaterfinal = 20,0°C + (10.000 J / 30,0 mL) = 40°C

    Die Endtemperatur des Silbers wird 102°C und die Endtemperatur des Wassers 40°C betragen.

    Beitrag über Dichte berechnen + weitere Formeln

    Weitere Physik Beiträge