Zum Inhalt springen
Startseite » Magnetresonanztomographie (MRT) – Definition, Funktion und Ablauf

Magnetresonanztomographie (MRT) – Definition, Funktion und Ablauf

    Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine nicht-invasive medizinische Untersuchung, bei der starke Magneten und Radiowellen eingesetzt werden, um detaillierte Bilder aus dem Inneren deines Körpers zu erstellen.

    Mit einer MRT-Untersuchung können Gehirn, Wirbelsäule, Brustkorb, Bauch, Becken und andere Teile deines Körpers untersucht werden. Die MRT wird häufig eingesetzt, um Krankheiten zu diagnostizieren wie:

    – Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks, wie Multiple Sklerose, Schlaganfall und Tumore

    – Gelenk- und Muskelprobleme, wie Risse, Degeneration und Entzündungen

    – Erkrankungen der Blutgefäße, wie Aneurysmen, Verstopfungen und angeborene Defekte

    – Krebs

    Magnetresonanztomographie Funktion & Ablauf

    Während einer MRT-Untersuchung liegt, man auf einem Tisch, der in einen großen zylinderförmigen Scanner geschoben wird. Das MRT-Gerät nutzt starke Magnetfelder und Radiowellen, um detaillierte Bilder aus dem Inneren deines Körpers zu erstellen.

    Es kann sein, dass man während der Untersuchung laute klopfende oder brummende Geräusche hört. Ohrstöpsel oder Kopfhörer können helfen, den Lärm zu reduzieren.

    Der Eingriff ist in der Regel schmerzfrei, aber es kann unangenehm sein, wenn du unter Klaustrophobie (Angst vor geschlossenen Räumen) leidest. Wenn du unter Klaustrophobie leidest, kann dir dein Arzt Medikamente geben, damit du dich während der Untersuchung entspannen kannst.

    Die MRT ist für die meisten Menschen ungefährlich. Es gibt jedoch ein paar Risiken, die du beachten solltest. Dazu gehören:

    Schwangerschaft: Eine MRT wird für schwangere Frauen nicht empfohlen, da sie für den sich entwickelnden Fötus schädlich sein kann. Wenn du schwanger bist und dein Arzt oder deine Ärztin der Meinung ist, dass eine MRT-Untersuchung notwendig ist, wird er oder sie die Risiken und Vorteile mit dir besprechen.

    Metallimplantate: Metallgegenstände wie Herzschrittmacher, Cochlea-Implantate und Metallclips, die zur Behandlung von Hirntumoren verwendet werden, können mit den Magnetfeldern der MRT interagieren, was gefährlich sein kann.

    Klaustrophobie: Wie bereits erwähnt, leiden manche Menschen während einer MRT-Untersuchung unter Klaustrophobie. Dein/e Gesundheitsdienstleister/in kann dir Medikamente geben, die dir helfen, dich zu entspannen, wenn dies ein Problem für dich ist.

    Die MRT ist ein sehr empfindlicher Test und kann oft Anomalien aufdecken, die bei anderen bildgebenden Verfahren wie Röntgen oder CT nicht sichtbar sind. Allerdings kann die MRT nicht immer zwischen gutartigen (nicht krebsartigen) und bösartigen (krebsartigen) Tumoren unterscheiden.In einigen Fällen kann dein Gesundheitsdienstleister eine Biopsie (Gewebeprobe) empfehlen, um das Vorhandensein von Krebs zu bestätigen.

    Die MRT ist im Allgemeinen eine sehr sichere und gut verträgliche Untersuchung. Die meisten Menschen haben keinerlei Probleme und können unmittelbar danach ihren normalen Tätigkeiten nachgehen. Bei manchen Menschen können jedoch Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel:

    – Schwindel

    – Übelkeit

    – Ängstlichkeit

    Was kostet eine Magnetresonanztomographie (MRT) in Deutschland?

    Die Kosten für ein MRT in Deutschland können je nach Krankenhaus oder Bildgebungszentrum, in dem du das Verfahren durchführen lässt, variieren. Im Durchschnitt jedoch eine MRT-Untersuchung kostet zwischen 300 und 900 €.