Zum Inhalt springen
Startseite » Was ist eine Mitose?

Was ist eine Mitose?

    Die Mitose ist eine Art der Zellteilung, bei der sich aus einer einzigen Mutterzelle zwei identische Tochterzellen bilden. Dieser Prozess ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung vieler Organismen, da er ihnen ermöglicht, sich zu vergrößern und neue Zellen zu produzieren, um verlorene oder beschädigte zu ersetzen. Die Mitose läuft normalerweise in vier Phasen ab: Pro die Bildung der Mitose stellt sicher, dass jede neue Zelle eine Kopie des genetischen Materials (DNA) der Mutterzelle erhält. Dies ist wichtig für die weitere Funktion und das Wachstum des Organismus.

    Während der Mitose werden die Chromosomen im Zellkern zunächst verdoppelt und die beiden Kopien dann auf gegenüberliegende Seiten des Zellkerns verschoben. Die Kernmembran wird dann aufgespalten und die Chromosomen werden in die Mitte der Zelle bewegt, wo sie sich paarweise anordnen. Die Zelle teilt sich dann in zwei Hälften und es entstehen zwei neue Zellen mit identischen Chromosomensätzen.

    Prophase

    In der Prophase kondensiert das Chromatin im Zellkern und bildet sichtbare Chromosomen. Der Nukleolus verschwindet, während die Kernmembran zerfällt. Auch die mitotische Spindel beginnt sich zu bilden.

    Anaphase

    ist die Phase der Mitose oder Meiose, in der die Chromosomen in die Tochterzellen getrennt werden. Während der Anaphase lösen sich die Bindungen, die die Schwesterchromatiden zusammenhalten, und die Spindelfasern ziehen die Chromatiden an die entgegengesetzten Pole der Zelle.

    Metaphase

    Während der Metaphase reihen sich die Chromosomen in der Mitte der Zelle in einer imaginären Ebene auf, die Metaphasenplatte genannt wird. Die Spindelfasern heften sich an die Chromosomen an ihren Zentromeren und die Chromosomen beginnen, sich entlang der Fasern zu den gegenüberliegenden Seiten der Zelle zu bewegen.

    Interphase

    ist die erste Phase des Zellzyklus, in der die Zelle wächst und ihre normalen Funktionen ausführt. Während der Interphase werden die Chromosomen im Zellkern verdoppelt, um sich auf die Zellteilung vorzubereiten. Das Interphasenstadium kann weiter in drei Phasen unterteilt werden: die G1-Phase, die S-Phase und die G2 Phasen.

    G1-Phase: In der G1-Phase wächst die Zelle und übt ihre normalen Funktionen aus. Die Chromosomen werden dupliziert, in Vorbereitung auf die Zellteilung.

    S-Phase: In der S-Phase findet die DNA-Replikation statt. In dieser Phase werden die Chromosomen dupliziert und einzelne Chromatids gebildet werden. Darauf folgt die G2-Phase.

    G2-Phase: In der G2-Phase bereitet sich die Zelle darauf vor, mit Mitose. In dieser Phase kondensieren die Chromosomen und werden sichtbar. Die Zelle produziert auch Enzyme, die bei der Zellteilung verwendet werden.