Zum Inhalt springen
Startseite » Schmecken (gustatorische Wahrnehmung)

Schmecken (gustatorische Wahrnehmung)

    Schmecken ist einer der fünf traditionellen Sinne. Er entsteht, wenn Moleküle, die von Lebensmitteln freigesetzt werden, die Rezeptoren der Geschmacksknospen im Mund stimulieren und Geschmacksinformationen an das Gehirn senden. Die Erkennung von Umami-Geschmack (z.B. Bissigkeit) wird mit der Aktivierung des Belohnungssystems des zentralen Nervensystems in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass diese Substanzen ein Suchtpotenzial haben könnten.

    Häufige Geschmacksrichtungen sind süß, sauer, salzig und bitter. Seltene Geschmacksrichtungen sind metallisch, wässrig und adstringierend.

    Geschmackssinn ist wichtig für uns Menschen, denn sie hilft uns, die Lebensmittel zu schätzen, die wir essen. Sie ist auch ein Instrument, mit dem wir feststellen können, ob ein bestimmtes Lebensmittelsicher zu essen. Der Geschmackssinn wird auch als Gustation bezeichnet.

    Geschmacksknospen

    Geschmacksknospen befinden sich überall auf der Zunge und sind für die Wahrnehmung verschiedener Geschmäcker zuständig. Der Mensch hat etwa 10.000 Geschmacksknospen, die in vier Hauptgruppen unterteilt werden können: süß, salzig, sauer und bitter.

    Süße Geschmacksknospen befinden sich am häufigsten an der Zungenspitze, während salzige und saure Geschmacksknospen befinden sich meist an den Seiten. Bittere Geschmacksknospen befinden sich auf der Rückseite der Zunge.

    Es gibt auch andere Arten von Geschmacksknospen, die für die Wahrnehmung von Umami, einer fünften Geschmackskategorie (Riechen), verantwortlich sind.