Zum Inhalt springen
Startseite » Synapse Aufbau und Funktion des sympathischen Nervensystems

Synapse Aufbau und Funktion des sympathischen Nervensystems

    Der Sympathikus (SNS) ist eine der beiden Abteilungen des autonomen Nervensystems, die andere ist das parasympathische Nervensystem (PNS). Das SNS entspringt aus den ventralen Hörnern des thorakalen und lumbalen Rückenmarks und besteht aus einer Reihe von Ganglien, die verschiedene Zielorgane innervieren. Das SNS ist für die Kampf-oder-Flucht-Reaktion verantwortlich, die den Körper in Zeiten von Stress oder Gefahr zum Handeln anregt.

    Dieses sympathisches Nervensystem besteht aus zwei Teilen: den präganglionären und den postganglionären Neuronen. Präganglionäre Neuronen befinden sich in die ventralen Hörner des Rückenmarks und haben ihre Zellkörper in der grauen Substanz. Diese Neuronen verlängern Axone zu Ganglien, die sich außerhalb des zentralen Nervensystems befinden. Die postganglionären Neuronen befinden sich in den Ganglien und haben ihre Zellkörper in der weißen Substanz. Diese Neuronen ziehen Axone zu den Zielorganen.

    Das sympathische Nervensystem wird in Zeiten von Stress oder Gefahr aktiviert, wenn der Körper aktiv werden muss. Diese Reaktion wird als Kampf-oder-Flucht-Reaktion bezeichnet. Die Kampf-oder-Flucht-Reaktion ist ein Überlebensmechanismus, der den Körper darauf vorbereitet, entweder zu kämpfen oder vor einer wahrgenommenen Bedrohung zu fliehen. Wenn das sympathische Nervensystem aktiviert wird, setzt es Hormone wie Adrenalin frei und Cortisol, die die Herzfrequenz, den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diese Reaktion versorgt den Körper mit zusätzlicher Energie, um entweder zu kämpfen oder zu fliehen. Synapse XT

    Sympathische Nervensystem Zusammenfassung

    Das sympathische Nervensystem ist wichtig für das Überleben, aber es kann auch negative Auswirkungen auf den Körper haben, wenn es ständig aktiviert ist. Die chronische Aktivierung des sympathischen Nervensystems wird mit verschiedenen gesundheitlichen Probleme, wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Angstzustände. Deshalb ist es wichtig, Wege zum Stressabbau und zur Entspannung zu finden, um das sympathische Nervensystem gesund zu halten. Mehr für den Biologie-Unterricht